Aufrufe
vor 3 Jahren

Mondhoroskop Sandra

  • Text
  • Quadrat
  • Trigon
  • Lunarhoroskop
  • Sandra
  • Sextil
  • Coeli
  • Zukunft
  • Erstellt
  • Eibiswald
  • Menschen
  • Mondhoroskop

Sandra

Sandra Bauer - Lunarhoroskop 09.2018 Das Ziel des Monats: Lunar MC - Seite 10 Das Ziel des Monats: Lunar MC Zwar legt das Geburtshoroskop die Grundstruktur des Charakters fest. Und auch die Entwicklungslinien und Ziele kann man aus dem Radix gut erkennen. Doch um nicht eingleisig zu werden und immer die gleichen Methoden anzuwenden, sollte man Zwischenziele definieren, kurzfristig einsetzbar, beispielsweise für einen Monat. Es ist sicher nicht schlecht, hin und wieder die Strategie zu wechseln. Die Himmelsmitte im Lunar gibt Auskunft darüber, was für eine Stellung innerhalb der Gesellschaft der Horoskopeigner während eines bestimmten Monats erreichen möchte. Es geht hier vor allem um das Eingebundensein in die Gemeinschaft, die Verankerung und Vernetzung der Persönlichkeit. Dieses monatliche Zwischenziel kann durchaus vom großen Lebensziel abweichen, das im Radix MC definiert ist. So kann beispielsweise die Himmelsmitte des Geburtshoroskops in ein gefühlsbetontes und eher passives Tierkreiszeichen fallen. Und zugleich erscheint im Lunar eines bestimmten Monats an der Himmelsmitte ein aktives Zeichen. Das ist kein Widerspruch. Vielmehr sollte man dann seine Strategie kurzfristig einmal verändern. Das im Radix MC vorgegebene Lebensziel wird durch das Monatsziel des Lunar MC aber nicht ausgelöscht, sondern lediglich variiert. Die Tierkreiszeichen am Himmel orientieren sich an der Laufbahn der Sonne während eines ganzen Jahres. Mitte März werden die Tage wieder länger als die Nächte. Das ist der Start der Frühjahrszeichen Widder, Stier und Zwilling. Nun geht es um die Durchsetzung, Abgrenzung und Öffnung der Persönlichkeit, in genau dieser Reihenfolge. Die Energie der Frühjahrszeichen ist vor allem körperlich ausgerichtet. Der Mensch soll sich erst einmal rein physisch entfalten. Mit der Sommersonnenwende beginnt dann die emotionale Entwicklung. An diesem Zeitpunkt sind die Tage am längsten und die Nächte am kürzesten. Im Zeichen Krebs wird sich der Mensch seiner Gefühle bewusst. Im Hochsommer mit dem Zeichen Löwe spürt er den Drang, seinen Empfindungen einen äußeren Ausdruck zu geben. Und im Spätsommer mit dem Zeichen Jungfrau wird eben jener Ausdruck dann angepasst an die Bedingungen der Außenwelt. Mit der Tagundnachtgleiche beginnt der Herbst. Die Nacht wird wieder länger als der Tag. Auch der Mond ist ab diesem Zeitpunkt länger am Himmel zu sehen als die Sonne. Es ist eine Zeit, in der das Individuum erkennt, dass außerhalb seines Ichs auch ein Du existiert. Das sind beispielsweise die anderen Menschen. Man taucht ein in die Welt des Geistes und von Ideen, die man nur in der Vorstellungswelt erfassen und begreifen kann. Bei den Tierkreiszeichen des Herbstes geht es zuerst einmal um die Kontaktaufnahme, das im Zeichen Waage. Dann kommt es zur Bindung an die Begegnung, im Skorpion. Und die Erweiterung und Anschaulichmachung des einst Fremden geschieht dann im Schützen. Schließlich erleben wir zu Weihnachten die längsten Nächte und kürzesten Tage. Man begreift, dass es außer dem eigenen Ich, den eigenen Gefühlen und der Partnerschaft mit dem konkreten Du auch noch darüber hinaus gehende Aspekte des Lebens gibt. Und die erfährt man nicht nur in einer Zweierbeziehung, sondern auch in größeren Gruppen, im Berufsleben und in der Gesellschaft. Mit dem im Zeichen Steinbock werden die Grenzen zwischen Persönlichem und Außerpersönlichem gezogen. Dann im Zeichen Wassermann erfährt sich der Mensch als Teil einer großen Gemeinschaft. Im Fisch schließlich verliert er sich im großen Ganzen. Zugleich beginnt der Rückzug in die Innerlichkeit. Und all dies findet wiederum seinen Abschluss mit der Frühjahr Tagundnachtgleiche. Der Kreis von Ich, Gefühl, Du und Gesellschaft beginnt von Neuem. Die jährliche Bahn der Sonne durch die Ekliptik, den Kreis der Sternzeichen, ist ein Energiefeld. Es entspricht in etwa dem Magnetfeld der Erde, dem sogenannten Van-Allen-Gürtel. Davon wussten die astrologisch und gleichzeitig auch astronomisch gebildeten Universalgelehrten der Antike und frühen Neuzeit noch nichts. Leonardo da Vinci, Philipp Melanchthon, Tycho de Brahe, Johannes Kepler und Sir Isaak Erstellt von www.schicksal.com - Eibiswald Die Zukunft steht in den Sternen!

Sandra Bauer - Lunarhoroskop 09.2018 Das Ziel des Monats: Lunar MC - Seite 11 Newton spürten jedoch, dass Physik und Metaphysik Hand in Hand gehen. Heutzutage kann man die Jahrtausende alten Theorien der Astrologie astronomisch weder beweisen noch widerlegen. Kaum ein professioneller Astrologe betätigt sich jetzt auch als Astronom. Und die heute forschenden Astronomen wissen kaum etwas über die Denkweise der Astrologie. Naturwissenschaft und Geisteswissenschaft gehen getrennte Wege. Empfindsamer werden, Sensibilität entwickeln (Lun-Medium Coeli im Krebs) Während dieses Monats sollten Sie es sich zum Ziel setzen, das Bauchgefühl zu entwickeln. Was nützt es Ihnen, wenn Sie immer neue Leute kennenlernen und sich wortgewandt ausdrücken können? Doch ganz tief im Inneren wissen Sie vielleicht überhaupt nicht, was Sie wollen und was Ihnen wirklich gut tut. Wirklich wertvolle Entscheidungen müssen reifen. Und man muss auf seinen Bauch hören, das heißt, auf die erst einmal ganz unbewussten Gefühle. Von heute auf morgen werden Sie nicht sensibler werden. Das kann man nicht erzwingen. Man kann nur die Voraussetzungen dafür schaffen. Gehen Sie doch einmal in einen Supermarkt und wählen Sie nur anhand Ihres ganz spontanen Impulses die Lebensmittel aus. Fühlen Sie auf Ihren Bauch, auf Ihr Innerstes, wenn Ihnen Menschen begegnen. Nehmen Sie den ersten, erst einmal ganz unbewussten Eindruck ernst, auch wenn er logisch nicht begründbar scheint. Spüren Sie nach, wenn man Ihnen etwas sagt. Antworten Sie nicht sofort, sondern erst dann, wenn Sie sicher sind, dass Sie Ihr Gegenüber wirklich verstanden haben. Mit der Zeit werden Sie eine große Sensibilität entwickeln und sehr viel effektiver handeln können. Und das, was Sie tun, wird auch auf eine sehr viel größere Akzeptanz bei Ihrer Umgebung stoßen. Mütterlichkeit hilft (Lun-Medium Coeli Trigon Lun-Mond) Der sanfte Schein des Mondes im günstigen Winkel zum Zenit, einem Eckpunkt des Lunar-Horoskops, fördert das Erreichen des Monatsziels. Sie werden auf angenehmen Menschen treffen. Man nimmt nicht nur die Bedürfnisse der Umwelt wahr, sondern leistet auch bemutternd und fürsorglich Unterstützung. Auch Sie selbst werden die Kraft des Mondes erfahren, Ihre Mitmenschen so annehmen, wie sie nun einmal sind, mit all ihren Stärken und Schwächen. Und Sie geben ihnen die nötige Herzenswärme, die jedermann braucht, um sich hier auf Erden wohlzufühlen. Ihr Innenleben orientiert sich jetzt stark an Zielen und Ehrgeiz. Emotional ist die öffentliche Anerkennung für Sie jetzt ganz besonders wichtig. Und Sie brauchen viel Aufmerksamkeit. Allerdings kann das Mütterliche auch etwas Umklammerndes und Erdrückendes mit sich bringen. Übertrieben Gluckenhaftes könnten Sie an einer fremden Person erleben oder aber in Ihren direkten Familienkreis. Auch Sie sich selbst bekommen solche Charaktereigenschaften. Der Mond hat ein bleiches, wankelmütiges Licht. Zu schnell zieht er sich hinter Wolken zurück. Er ist launisch. Sein kindhaftes Gemüt reagiert verletzt, wenn es nicht die erwartete Anerkennung bekommt bzw. nicht mit all seinen Mimosen, Wehwehchen und wechselhaften Stimmungen unmittelbar und sofort angenommen wird. Harmonische Ausgeglichenheit hilft (Lun-Medium Coeli Trigon Lun-Venus) Mit den sanften Strahlen der Venus im Trigon zum Zenit, einem Eckpunkt des Lunar-Horoskops, wird die Diplomatie eine ganz besondere Rolle spielen, wenn es um das Erreichen des Monatsziels geht. Sie treffen auf Menschen, die allein durch ihren Charme und gekonntem Auftreten mehr erreichen, als andere mit einem geballten Paket von Macht und Kraft und Energie. Auch Sie persönlich Erstellt von www.schicksal.com - Eibiswald Die Zukunft steht in den Sternen!

© 2015 by Verlag Franz