Aufrufe
vor 3 Jahren

Mondhoroskop Gudrun

  • Text
  • Quadrat
  • Trigon
  • Lunarhoroskop
  • Gudrun
  • Neumann
  • Sextil
  • Zukunft
  • Zeit
  • Erstellt
  • Eibiswald
  • Mondhoroskop

Gudrun

Gudrun Neumann - Lunarhoroskop 10.2018 Das Lebensziel: Radix MC - Seite 8 Gesicht am Himmel Nacht für Nacht ein anderes ist, das sich aber auch immer wieder gleicht, von Monat zu Monat. Zu Beginn der nun folgenden Prognose geht es um das Lunar-MC, das aktuelle Hauptthema und Ziel des Prognosemonats. Natürlich müssen wir uns in diesem Zusammenhang noch einmal das Lebensziel in Erinnerung rufen, wie es sich im Medium Coeli des Radix zeigt, der Himmelsmitte zum Zeitpunkt der Geburt. Berücksichtigt werden die Aspekte zu den derzeit aktuellen Gestirnen, also jenen des Lunars. In ähnlicher Weise geht es dann um den Lunar-Mond. Er steht natürlich im gleichen Tierkreiszeichen wie im Radix. Doch nun befindet er sich wahrscheinlich in einem anderen Haus, ganz bestimmt aber in anderer Aspektierung zu den jetzigen Planetenpositionen. Auch ist seine Stellung zum Radix von Bedeutung. Weiter geht es mit der Deutung des Lunar-Aszendenten, von Lunar-Sonne und Lunar-Planeten, einschließlich des Planetoiden Chiron und der Stellung von Lilith, dem schwarzen Mond. Die aktuelle Planetenkonstellation des Lunars wird also mit der Persönlichkeits-Grundstruktur des Radix verglichen. In diesem Sinne dient die Lunar-Prognose auch ein wenig der Selbsterkenntnis. Möge es dem Leser helfen, zu wissen, was er werden will, damit er wird, was er ist. Das Lebensziel: Radix MC Die Himmelsmitte des Geburtshoroskops gibt Auskunft über unser Lebensziel. Welchen Beruf wollen wir ausüben? Welche Berufung spüren wir in uns? Wohin zieht es uns? Was ist mühsam zu erreichen, jedoch erstrebsam für ein erfülltes Leben? Im Radix aller Menschen, die auf der Nordhalbkugel dieser Erde geboren sind, befindet sich das Medium Coeli im Süden, exakt dort also, wo die Ekliptik, der Ring der Tierkreiszeichen, seinen höchsten Punkt bildet. Bevor wir in die Prognose gehen, schauen wir also erst einmal, in welchem Tierkreiszeichen sich die Himmelsmitte zur Geburtsstunde befand. Organisationsfähigkeit, lebenslang erstrebt (Rad-Medium Coeli in der Jungfrau) Geboren mit der Himmelsmitte im Zeichen Jungfrau gibt man sich niemals mit Halbheiten zufrieden. Anstatt im letzten Moment zu improvisieren, plant man lieber lange im Voraus. Mitunter gerät dabei man völlig in Panik, kümmert sich um Probleme, die erst in ferner Zukunft auftreten könnten. Nach außen hin zeigt man ein etwas sorgenvolles Gesicht. Doch in der Realität bietet sich hierfür wirklich kein Anlass. Schließlich gibt es in der Gegenwart so gut wie keine Probleme. Wie denn auch? Schließlich hat man sie schon im Vorfeld ausgeräumt. Damit ihr Organisationstalent auch wirklich sinnvoll zum Einsatz kommt, streben Sie eine berufliche Position an, in der Ihre Sorgfalt geschätzt wird. Ihr Detailwissen ist ungeheuer groß. Manchmal verlieren Sie allerdings beim Blick auf die Kleinigkeiten den Überblick. Und so wirken Sie am besten in der zweiten Reihe, beispielsweise als Assistent der Geschäftsleitung, bei der Qualitätskontrolle oder in der Revisionsabteilung. Dort können Sie Fehlentwicklungen schon im Ansatz verhindern. Die Organisation komplexer Zusammenhänge läuft unter Ihrer Federführung reibungslos und planvoll. Es ist nicht einfach, eine Position zu erlangen, in der Ihre Vernunft und Ihre Sorgfalt auch wirklich geschätzt und gewürdigt werden. Der Weg dorthin ist mühselig, ein lebenslanger Prozess. Qualität und Ordnung sind Oberziele, die Sie bewusst oder unbewusst während Ihres ganzen Lebens immer wieder ansteuern. Wenden wir uns nun dem untergeordneten Ziel zu, auf das Sie ganz aktuell für ein paar Wochen Ihr Augenmerk legen sollten. Erstellt von www.schicksal.com - Eibiswald Die Zukunft steht in den Sternen!

Gudrun Neumann - Lunarhoroskop 10.2018 Das Ziel des Monats: Lunar MC - Seite 9 Das Ziel des Monats: Lunar MC Zwar legt das Geburtshoroskop die Grundstruktur des Charakters fest. Und auch die Entwicklungslinien und Ziele kann man aus dem Radix gut erkennen. Doch um nicht eingleisig zu werden und immer die gleichen Methoden anzuwenden, sollte man Zwischenziele definieren, kurzfristig einsetzbar, beispielsweise für einen Monat. Es ist sicher nicht schlecht, hin und wieder die Strategie zu wechseln. Die Himmelsmitte im Lunar gibt Auskunft darüber, was für eine Stellung innerhalb der Gesellschaft der Horoskopeigner während eines bestimmten Monats erreichen möchte. Es geht hier vor allem um das Eingebundensein in die Gemeinschaft, die Verankerung und Vernetzung der Persönlichkeit. Dieses monatliche Zwischenziel kann durchaus vom großen Lebensziel abweichen, das im Radix MC definiert ist. So kann beispielsweise die Himmelsmitte des Geburtshoroskops in ein gefühlsbetontes und eher passives Tierkreiszeichen fallen. Und zugleich erscheint im Lunar eines bestimmten Monats an der Himmelsmitte ein aktives Zeichen. Das ist kein Widerspruch. Vielmehr sollte man dann seine Strategie kurzfristig einmal verändern. Das im Radix MC vorgegebene Lebensziel wird durch das Monatsziel des Lunar MC aber nicht ausgelöscht, sondern lediglich variiert. Die Tierkreiszeichen am Himmel orientieren sich an der Laufbahn der Sonne während eines ganzen Jahres. Mitte März werden die Tage wieder länger als die Nächte. Das ist der Start der Frühjahrszeichen Widder, Stier und Zwilling. Nun geht es um die Durchsetzung, Abgrenzung und Öffnung der Persönlichkeit, in genau dieser Reihenfolge. Die Energie der Frühjahrszeichen ist vor allem körperlich ausgerichtet. Der Mensch soll sich erst einmal rein physisch entfalten. Mit der Sommersonnenwende beginnt dann die emotionale Entwicklung. An diesem Zeitpunkt sind die Tage am längsten und die Nächte am kürzesten. Im Zeichen Krebs wird sich der Mensch seiner Gefühle bewusst. Im Hochsommer mit dem Zeichen Löwe spürt er den Drang, seinen Empfindungen einen äußeren Ausdruck zu geben. Und im Spätsommer mit dem Zeichen Jungfrau wird eben jener Ausdruck dann angepasst an die Bedingungen der Außenwelt. Mit der Tagundnachtgleiche beginnt der Herbst. Die Nacht wird wieder länger als der Tag. Auch der Mond ist ab diesem Zeitpunkt länger am Himmel zu sehen als die Sonne. Es ist eine Zeit, in der das Individuum erkennt, dass außerhalb seines Ichs auch ein Du existiert. Das sind beispielsweise die anderen Menschen. Man taucht ein in die Welt des Geistes und von Ideen, die man nur in der Vorstellungswelt erfassen und begreifen kann. Bei den Tierkreiszeichen des Herbstes geht es zuerst einmal um die Kontaktaufnahme, das im Zeichen Waage. Dann kommt es zur Bindung an die Begegnung, im Skorpion. Und die Erweiterung und Anschaulichmachung des einst Fremden geschieht dann im Schützen. Schließlich erleben wir zu Weihnachten die längsten Nächte und kürzesten Tage. Man begreift, dass es außer dem eigenen Ich, den eigenen Gefühlen und der Partnerschaft mit dem konkreten Du auch noch darüber hinaus gehende Aspekte des Lebens gibt. Und die erfährt man nicht nur in einer Zweierbeziehung, sondern auch in größeren Gruppen, im Berufsleben und in der Gesellschaft. Mit dem im Zeichen Steinbock werden die Grenzen zwischen Persönlichem und Außerpersönlichem gezogen. Dann im Zeichen Wassermann erfährt sich der Mensch als Teil einer großen Gemeinschaft. Im Fisch schließlich verliert er sich im großen Ganzen. Zugleich beginnt der Rückzug in die Innerlichkeit. Und all dies findet wiederum seinen Abschluss mit der Frühjahr Tagundnachtgleiche. Der Kreis von Ich, Gefühl, Du und Gesellschaft beginnt von Neuem. Die jährliche Bahn der Sonne durch die Ekliptik, den Kreis der Sternzeichen, ist ein Energiefeld. Es entspricht in etwa dem Magnetfeld der Erde, dem sogenannten Van-Allen-Gürtel. Davon wussten die astrologisch und gleichzeitig auch astronomisch gebildeten Universalgelehrten der Antike und frühen Neuzeit noch nichts. Leonardo da Vinci, Philipp Melanchthon, Tycho de Brahe, Johannes Kepler und Sir Isaak Erstellt von www.schicksal.com - Eibiswald Die Zukunft steht in den Sternen!

© 2015 by Verlag Franz